RSS

Archiv für den Monat Juni 2012

(Buchvorstellung) Laini Taylor – Daughter of Smoke and Bone 1 Zwischen den Welten

 

Grundlegende Fakten:

Titel: Daughter of Smoke and Bone- Zwischen den Zeiten

Autor/in: Laini Taylor

Verlag:Fischer Fjb

Preis: 16,99 Euro

Seitenzahl: 491

ISBN: 978-3841421364

 

Inhalt:

„Es war einmal, da verliebten sich ein Engel und ein Teufel ineinander. Es ging nicht gut aus“

Karou ist 17 Jahre alt, wohnt in Prag und studiert Kunst.

Ungewöhnlich erscheinen an ihr nur ihr blaues Haar, ihre Tattoos und ihre Vorliebe, in der „Giftküche“ essen zu gehen. Doch da ist mehr. Nicht einmal ihre beste und einzige Freundin weiß darüber Bescheid.

Kaoru erlebte keine normale Kindheit. Sie lebt zwischen den Welten.

Ihre Zieh-Familie besteht aus ein paar Chimären, Wesen, deren Aussehen nicht einheitlich ist. Sie sind teilweise menschlich, teilweise tierisch.

Wär das alles nicht genug, erledigt Karou für ihren Zieh-Vater, den Wunschhändler Brimstone, Aufträge die darin bestehen, Zähne aller Art zu erwerben, nicht immer auf legalem Wege.

Belohnt wird sie mit Wünschen.

Verknüpft sind die beiden Welten durch Portale. Brimstones Laden ist wie ein Drehkreuz und durch seine Tür kann man so gut wie überall auf der Welt hin.

Karou weiß, obwohl sie dort aufgewachsen ist, allerdings nicht viel über die Geschäfte. Sie weiß nicht einmal, wofür die Zähne gebraucht werden, geschweige denn wo sie selbst herkommt oder wer sie ist, aber sie fühlt eine große Leere in sich.

Eines Tages tauchen Wesen auf und markieren alle Portale auf der Welt mit einem schwarzen Handabdruck, und von einem dieser Wesen wird Karou angegriffen und sie stellt mit Entsetzen fest, dass es einer der Seraphim ist.

Ein Engel.

 

Meine Meinung:

Mir gefiel das Buch wirklich sehr gut.

Wenn man den Schutzumschlag abmacht, wird man direkt überrascht. Das Cover, was mir eher mäßig gefiel, da es aussieht wie das jedes zweiten Fantasy Romans, wurde nochmal aufgegriffen. Diesmal allerdings als Zeichnung, was erstens wunderschön aussieht und zweitens einfach perfekt zu der Geschichte passt, da Karou eine begnadete Künstlerin ist.

Die Geschichte ist wirklich sehr erfrischend und neu, ich habe bisher nichts Vergleichbares gelesen. Die Kombination Chimäre –Engel und die Verknüpfung einer fantastischen mit der realen Welt fand ich sehr abwechslungsreich im Sumpf der Vampir und Werwolfs-Bücher.

Laini Taylors Schreibstil fand ich zunächst eher gewöhnungsbedürftig, als ich mich aber daran gewöhnt hatte, fand ich ihn umso besser. Er lässt sich leicht lesen, enthält aber immer wieder Formulierungen oder Einschübe, die das Buch märchenhafter und mache Stellen fast schon poetisch wirken lies.

Die Charaktere fand ich einerseits interessant, andererseits hätte man ihnen mehr Tiefe verleihen können, ich mochte Karou zwar, aber es fiel mir manchmal schwer sie nachvollziehen zu können bzw. sich in sie hineinzuversetzen. Dafür war ihr Charakter nicht „ausgereift“ genug.

Auch schade fand ich, dass einige Rückblenden sehr langatmig waren und ein bisschen den Wind aus der Geschichte genommen haben.

Dennoch finde ich das Buch sehr gelungen und kann es weiterempfehlen, denn der positive Teil überwiegt und die Geschichte konnte mich überzeugen.

Ich freue mich schon sehr auf Teil zwei.

 

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 30. Juni 2012 in Uncategorized

 

(Rezept) Spaghetti Scampi

Zutaten für 2 Personen:

250g Spaghetti

300g Cherrytomaten

200g Scampi

ein Bund Petersilie

3 frische Knoblauchzehen

50g Butter

2EL Öl

etwas Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß

Zubereitung:

Nudeln nach Angaben der Verpackung kochen.

Öl in eine Pfanne geben und wenn es heiß ist die Scampi hinzufügen, mit Salz, Pfeffer, Paprika und Knoblauch würzen.

Die angebratenen Scampi aus der Pfanne nehmen, Pfanne nicht ausspülen.

In die Pfanne kommen nun die die halbierten Tomaten und die Butter.

So lang alles braten/kochen, bis die Tomaten „matschig“ sind und die masse etwas cremig geworden ist.

Mit der Gemüsebrühe wird es abgelöscht.

Alles weiter köcheln lassen, bis eine sämige Soße entstanden ist.

Zum Schluss die gehackte Petersilie und die Scampi hinzufügen und alles noch einmal aufkochen.

Soße auf die Nudeln geben und fertig^^

Guten Appetit.

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
 

(Buchvorstellung) Ursula Poznanski – Saeculum

Grundlegende Fakten:

Titel: Saeculum

Autor/in: Ursula Poznanski

Verlag: Loewe Verlag

Preis: 14,95 Euro

Seitenzahl: 492

ISBN: 978-3-7855-7028-9

Inhalt:

Das Mittelalter, Rollenspiele und einsame Wälder. Damit hat Medizinstudent Bastian eigentlich nichts am Hut, doch als er die begeisterte Rollenspielerin Sandra kennenlernt und gemeinsam mit ihr einen Mittelaltermarkt besucht, lässt er sich dazu überreden, bei einer Convention teilzunehmen und fünf Tage in einem verlassenem Waldstück wie im Mittelalter zu leben. Kein Handy, kein Strom, keine Medizin. Erlaubt ist nur, was es im 14. Jahrhundert auch gab, zudem ist die Zivilisation kilometerweit entfernt.

Erst bei der Übergabe der Tickets, erfahren die Teilnehmer, wohin der Zug sie bringen würde, doch statt freudiger Stimmung macht sich ein Unbehagen breit.

Auf diesem Waldstück lastet ein alter Fluch.

Einige belächeln dies erst, doch es scheint, als sei das ein großer Fehler…

Meine Meinung:

Spannung pur.

Allein die Optik des Buches macht schon einiges her. Ganz in Schwarz und Weiß gehalten, mit düster wirkenden, kahlen Bäumen und einem schwarzen Schnitt, sieht das Buch allein schon „bedrohlich“ aus, was die Stimmung des Buches gleich einleitet.

Da ich persönliche Erfahrungen mit Rollenspielen gemacht habe, war das Buch einfach passend.

Aber auch, wenn man mit dieser Welt nichts zu tun hat, lohnt sich der Griff zum Buch.

Es wird von Anfang an eine ungeheure Spannung aufgebaut und der Leser wird immer mehr mit Hinweisen gefüttert, damit man nie die Lust am Lesen verliert.

Das hat gewirkt. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen.

Während andere Bücher mit blutigen Szenen Angst verbreiten, geht dieses Buch an die Psyche, auch an die der Leser.

Ursula Poznanski schafft es, dass es einem vorkommt, als sei man direkt im Wald. Man kann sich genau vorstellen, wie alles aussieht und sich eigenen Spekulationen hingeben.

Dabei ist ihr Schreibstil nicht ausartend. Sie beschreibt die Gegend genau ausreichend, um die eigene Fantasie anzukurbeln.

Der einzige Negativpunkt ist, dass die Geschichte um Iris (auch eine aus der Rollenspielgruppe) meiner Meinung nach nicht vollends ausgenutzt wurde. Da hätte man noch mehr raus machen können.

Aber alles in allem eine absolute Empfehlung, nicht nur für Mittelalter-Fans =)

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
 

(Rezept) Nudeln mit Thunfisch-Lauch-Soße

Zutaten für 4 Personen:

500g Nudeln

3-4 Stangen Lauch

2 Pck. Crème fraîche mit Kräutern

2 Dosen Thunfisch

250ml Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß

Zubereitung:

Den Lauch in Ringe schneiden und waschen.

Den Tunfisch in ein Sieb geben und kurz Wasser darüber laufen lassen.

Wenn die Nudeln im Wasser sind (einfach nach Anleitung kochen), den Lauch in einer Pfanne auf mittlerer Hitze anbraten und mit Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß würzen.

Wenn er angebraten ist, Crème fraîche hinzugeben und flüssig werden lassen.

Die Gemüsebrühe nach und nach hinzugeben und immer wieder abschmecken. Es kann sein, dass nicht die ganze gebraucht wird, also wirklich immer abschmecken.

Wenn die Soße soweit fertig ist, den Thunfisch hinzugeben und alles noch einmal aufkochen.

Die Soße auf die Nudeln geben und fertig 😉

Guten Appetit =)

Liebe Grüße

Bibi♥

 
 

(Buchvorstellung) Katherine Webb- Das geheime Vermächtnis

Grundlegende Fakten:

Titel: Das geheime Vermächtnis

Autor/in: Katherine Webb

Verlag: Diana-Verlag

Preis: 9,99 Euro

Seitenzahl: 542

ISBN: 978-3-453-35546-0

 

Inhalt:

Nach dem Tod ihrer Großmutter erben die Schwestern Erica und Beth das Anwesen Storton Manor, allerdings nur unter der Auflage, auch dort zu wohnen.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass sie bereits viele Sommer in ihrer Kindheit dort verbracht haben, scheint dies eine leicht erfüllbare Aufgabe zu sein.

Doch der Schein trügt. Es hat einen Grund, weshalb sie lange Zeit dieses Haus mieden, denn in einem Sommer verschwand ihr  Cousin Henry im Alter von zwölf Jahren spurlos.

Auch jetzt, viele Jahre später gibt es keine Hinweise.

Zurück in Storton Manor macht es sich Beth zur Aufgabe herauszufinden, was passiert ist, denn sie hat keinerlei Erinnerungen an diesen Tag und die einzigen die etwas zu wissen scheinen, schweigen eisern. Ihre Schwester Beth und ihr Kindheitsfreund Dinny, ein Zigeuner.

Was geschah damals mit Henry und wieso hegten ihre Großmutter und schon deren Mutter so einen Groll gegen Dinnys Leute?

 

Meine Meinung:

Bereits der Prolog hat mich gefesselt. Spannend, interessant  und geheimnisvoll, genau so mag ich Buchanfänge.

Aber erst einmal zum Wesentlichen.

Das Buch spielt in zwei Zeitebenen. Wir haben zum einen die Sicht von Erica, die ihre Suche nach der Wahrheit schildert.

Als zweite Schlüsselfigur ist Caroline zu nennen, Ericas und Beth‘ Urgroßmutter, deren Geschichte deutlich macht, wieso es zu den späteren Ereignissen kommt.

Wie dieses Spiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart gelöst wurde, gefiel mir besonders gut.

Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welcher  der beiden Geschichten ich am liebsten „lauschen“ würde, da beide sehr fesselnd waren und sie ja auch zusammengehören.

Jeder Abschnitt endete so spannend, dass man sich schon auf den nächsten in dieser Zeit freute.

Auch die Rückblicke Ericas sind meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Sie scheinen nie fehl am Platz oder künstlich eingeschoben. Es war, als würde man selbst diesen Gedanken nachhängen und in die Vergangenheit abschweifen, bevor man es überhaupt merkte.

Die Charaktere wurden sehr gut beleuchtet, man konnte Handlungen gut nachvollziehen und wurde von undurchdachten und oberflächlichen Charakteren verschont.

Das und die Tatsache, dass der Schreibstil sehr schön, einfach zu lesen, ohne dabei ZU locker zu sein war, lies dieses Buch einfach unheimlich gut werden.

Es lohnt sich wirklich, sich dieses Buch anzusehen, sich durch die Zeiten führen zu lassen und das ein oder andere erschreckende Geheimnis zu lüften.

 
 

(Vorstellung) Mein Bücherkanal

Hey Ihr Lieben,

Ich möchte Euch heute einen Youtube-Kanal vorstellen.

Es handelt sich um BambisBuecher. Dies ist mein Zweitkanal auf Youtube und dreht sich, wie der Name schon sagt, rund um das Thema Bücher.

Ich habe bereits vier Videos hochgeladen, unter anderen zu den beiden Büchern, die ich hier auf dem Blog auch schriftlich rezensiert habe.

Falls Ihr Interesse an Büchern und allem was damit zu tun hat habt, würde ich mich über einen Besuch auf meinem Kanal von Euch freuen (:

Liebe Grüße

EinfachIch♥

Hier die bisherigen Videos:

 
 

(Buchvorstellung) Lucinda Riley- Das Mädchen auf den Klippen

Grundlegende Fakten:

Titel: Das Mädchen auf den Klippen

Autor/in:Lucinda Riley

Verlag: Goldmann-Verlag

Preis: 9,99 Euro

Seitenzahl: 441

ISBN:978-3-442-47789-0

Inhalt:

Die einunddreißig-jährige Bildhauerin Grania flüchtet sich nach einer Fehlgeburt, aus New York zu ihren Eltern, in ihre Heimat Irland.

Ihren Freund Matt, mit dem sie acht Jahre zusammengelebt hat und der sich nicht erklären kann, was er falsch gemacht hat, möchte sie weder sehen noch sprechen.

Um besser nachdenken zu können macht Grania gern Spaziergänge auf den Klippen Irlands und trifft dort eines Tages auf ein rothaariges, anmutiges Mädchen im Nachthemd, Aurora.

Schnell wird klar, dass Granias Familiengeschichte eng mit der des Mädchens auf den Klippen verbunden ist und Angst macht sich in ihrer Familie breit, dass die Geschichte sich wiederholen könnte…

Meine Meinung:

Mir fällt es schwer, ein Urteil über dieses Buch abzugeben.

Einerseits fand ich die Geschichte sehr schön, andererseits gab es zu viele Punkte, die ich als nicht sehr gelungen betrachte.

Doch zunächst ist zu sagen, dass diese Geschichte wieder in verschiedenen Zeiten spielt.

Zunächst wird klar, dass Aurora, das Mädchen auf den Klippen, die Geschichte erzählt und sich an ihre Kindheit zurückerinnert. In dieser Erzählung wird weiter in die Vergangenheit gegangen, da Granias Mutter sie über die Ereignisse aufklärt, die ihre Familien verbindet.

An sich eine sehr schöne Idee.

Allerdings muss ich leider sagen, dass alles viel zu gewollt erscheint. Es gibt oft sehr harte Übergänge, Gespräche werden abrupt  beendet oder beinhalten Dinge, die kein Mensch wirklich aussprechen würde, vor allen kein kleines Mädchen.

Auch finde ich die Einschübe aus Sicht der älteren Aurora, die die Geschichte erzählt, sehr künstlich und fehl am Platz.

Darüber hätte ich jedoch hinwegsehen können, wenn die Geschichte richtig klasse gewesen wäre.

Allerdings muss ich auch hier Negatives berichten.

Die Geschichte wirkt leider viel zu konstruiert. Ein Schicksalsschlag jagt den nächsten und das nicht nur die Protagonisten betreffend, denn fast alle Personen durchleiden, fast schon lächerlich wirkende, Dinge.

Ich finde das sehr schade, da ich das Buch anfangs echt gut fand.

Nichts desto trotz finde ich die Idee der Geschichte sehr schön, nur an der Umsetzung hapert es.