RSS

Archiv für den Monat Juli 2012

(Buchvorstellung) Ursula Poznanski – Erebos

Grundlegende Fakten:

Titel:  Erebos

Autor/in: Ursula Poznanski

Verlag: Loewe-Verlag

Preis: 9,95 Euro

Seitenzahl: 486

ISBN:  978-3785573617

 

Inhalt:

An einer Londoner Schule machen merkwürdige CD’s die Runde. Keiner spricht darüber und doch sind viele eingeweiht.

Auch Nick bemerkt, dass da etwas im Busch ist und wird immer neugieriger auf besagte CD. Eines Tages wird ihm eine zugesteckt, unter den Bedingungen, mit niemandem darüber zu reden, den Inhalt nicht beim Namen zu nennen und die CD nur allein zu öffnen.

Gesagt getan und schon findet sich Nick in der Welt von Erebos wieder, ein Online-Rollenspiel. Zunächst ist es ein schöner Zeitvertreib, denn das Spiel ist von ungeheurer Qualität, doch nach und nach merkt auch Nick, dass da etwas nicht stimmt.

Das Spiel stellt Aufgaben, die mit der Realität zu tun haben und nicht immer sehr legal und ungefährlich sind.

Menschen verändern sich, immer mehr Schüler fehlen in der Schule und unheimliche Dinge geschehen.

Wie weit wird Nick gehen?

 

Meine Meinung:

Wieder einmal bin ich von Ursula Poznanski begeistert. Sie versteht es einfach, Spannung aufzubauen, eine Geschichte zu erschaffen, bei der es schwer fällt zwischen Realität und Fantasie bzw. Spiel zu unterscheiden.

Während Erebos das Spiel die Charaktere in den Bann zieht, zieht Erebos das Buch den Leser in den Bann.

Man fühlt sich, als sei man Erebos selbst auf den Versen und würde versuchen herauszufinden, was dahinter steckt. Besonders spannend fand ich die Thematik, wie weit Menschen gehen würden, um ein Level mehr zu bekommen. Wie sehr sie ihren Alltag von einem Spiel beeinflussen lassen.

Da ich selbst gern und viel zocke, war das Thema für mich besonders interessant und Grund, weshalb ich dieses Buch auf jeden Fall lesen wollte.

Dabei fand ich die Idee, Quests auch auf die Realität zu übertragen sehr spannend und habe insgeheim gehofft, dass das, natürlich nicht die Richtung wie im Buch einschlagend, auch wirklich mal entwickelt wird.

Das Rollenspiel selbst fand ich allerdings zu undurchdacht. Es kam mir einfach von der Steuerung und von dem, was die Spieler machen konnten etc. zu weit daher geholt vor. Also was das benutzen der Gegenstände, des Inventars etc. betrifft. Sicher ist Erebos ein besonderes Spiel, aber das hat das ganze für mich dennoch etwas zu unglaubwürdig gemacht.

Gewünscht hätte ich mir noch mehr Inhalt aus der realen Welt, da wirklich große Teile der Geschichte im Spiel stattfinden. Die Entwicklung zwischen Nick und seinem Schwarm Emily zum Beispiel hätte ich mehr ausgebaut bevorzugt, da ich es dann doch alles ziemlich schnell fand und die Entwicklung der Gefühle ihrerseits nicht ganz nachvollziehen konnte.

Nichts desto trotz ist dieses Buch wirklich empfehlenswert. Realitätsverlust, die menschliche Psyche und Computer. Das alles zusammen ergibt wirklich ein sehr spannendes Buch, was es sich zu lesen lohnt.

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 16. Juli 2012 in Uncategorized

 

(Buchvorstellung) Alan Bennett – Die souveräne Leserin

Grundlegende Fakten:

Titel:  Die souveräne Leserin

Autor/in:Alan Bennett

Verlag: Wagenbach

Preis: 14,90Euro

Seitenzahl: 115

ISBN:  978-3803112545

Inhalt:

Die Queen ist stehts pünktlich, ordentlich, gut sortiert und pflichtbewusst, doch durch einen Zufall, wird sie auf einen Bus aufmerksam, der als mobile Bibliothek dient. Aus Höflichkeit leiht sie auch ein Buch aus, mit den Gedanken im Hinterkopf, es so bald wie möglich, von ihren Bediensteten zurück bringen zu lassen.

Doch nach und nach entdeckt sie das Lesen für sich und entwickelt eine regelrechte Leidenschaft.

Dass ihre Umgebung nicht sehr angetan ist wird schnell klar, denn das Lesen verändert die Queen immer mehr.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist einfach genial. Zunächst war ich etwas geizig, da es mir mit knapp 15 Euro für ein 115 Seiten Buch doch recht teuer vorkam, doch es war jeden Cent wert.

Die Geschichte ist einfach bezaubernd. Die Queen wird einem so sympathisch und man ist Zeuge einer sagenhaften Entwicklung.

Auch wenn inhaltlich nicht sehr viel passiert (wie auch auf 115 Seiten?) ist das Buch gefüllt mit schönen Zitaten, Gesprächen und Entdeckungen.

Das Packende an diesem Buch ist auch einfach zu erfahren, wie sehr das Lesen einen verändern kann und wie viel Macht in Worten steckt.

Auch Alan Bennetts Schreibstil ist mehr als genial.

Er schafft es mit Witz und Charm zu glänzen und dabei stets eine niveauvolle Ausdrucksweise zu haben, die der Queen angemessen erscheint.

Ich kann das Buch jedem empfehlen.

Ich werde mir auf jeden Fall mehr von diesem Autor ansehen, da ich fasziniert von seinem Schreibstil bin. Ich habe seit Ewigkeiten keinen vergleichbar guten gelesen.

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 13. Juli 2012 in Uncategorized

 

(Buchvorstellung) Larissa Ione- Demonica (Verführt)

Grunlegende Fakten:

Titel: Demonica-Verführt

Autor/in: Larissa Ione

Verlag: LYX

Preis: 9,99Euro

Seitenzahl: 444

ISBN:  978-3802583780

Inhalt:

Dämonen sind böse. Sie leben um zu töten in einer Welt aus Flammen und Schmerz. So ist zumindest der allgemeine Glaube der Menschheit.

Um so erschreckender ist es für Tayla, herauszufinden, dass die Welt nicht nur aus Schwarz und Weiß besteht.

Sie ist Dämonenjägerin und wurde auf einem Streifzug stark verletzt. Als sie in einem Krankenhaus aus ihrer Bewusstlosigkeit aufwacht, trifft sie auf den sehr attraktiven Arzt Eidolon.

Doch dieses Krankenhaus ist nicht normal und ihr Arzt ist es auch nicht.

Er ist ein Dämon, der Familie der Sex-Dämonen zugehörig. Er und seine Brüder leiten das Dämonenkrankenhaus.

Zwischen den beiden entfacht eine große Leidenschaft, doch sie werden immer Feinde sein. Haben sie also eine Chance?

Dazu kommt, dass es merkwürdige Vorkommnisse gibt. Immer mehr Dämonen werden verstümmelt und organlos aufgefunden. Es liegt nahe, dass die Jäger dahinter stecken..

Meine Meinung:

Ich hatte beim Lesen wirklich meinen Spaß. Man muss dazu sagen, dass es für Leute, die keine erotischen Szenen mögen, absolut nichts ist. Da Eidolon und seine Brüder zu den Sex-Dämonen gehören, ist es nur verständlich, dass Sex eine große Rolle spielt.

Aber anders als in vielen erotischen Büchern, hat dieses Buch auch eine spannende  Geschichte, die nicht nur dazu dient, sexlose Szenen zu füllen.

Die Idee, dass Dämonen ja auch ärztlich versorgt werden müssen und ein eigenes Krankenhaus haben, finde ich wirklich sehr gelungen.

Man kann das Thema auch auf die eigene Welt übertragen und vielleicht sogar ein bisschen lernen, nicht immer alles nur schwarz oder weiß zu sehen.

Die Charaktere finde ich auch sehr gelungen. Zwar hat mich Tayla mit ihrem uneingeschränktem Vertrauen zu den anderen Jägern auch mal genervt, aber durch ihre Geschichte, fand ich es dennoch verständlich.

Besonder gefallen hat mir, dass die meisten Charaktere kein Blatt vor den Mund nehmen. So ist das Buch gespickt mit lustigen Dialogen, die nicht immer sehr nett formuliert sind.

Ich freue mich schon sehr, in den nächsten Teilen mehr über Eidolons Brüder zu erfahren, da diese einen „wilderen“ Charakter zu haben scheinen.

Auch wenn dieses Buch sehr unterhaltend ist, darf man nicht aus den Augen verlieren, dass es immer noch um Dämonen geht. Gewalt und Folter ist also nicht wegzudenken.

Alles in allem finde ich das Buch sehr gelungen. Die Geschichte fand ich sehr erfrischend und ich kann es Menschen weiterempfehlen, die gern Fantasy-Romane lesen und vor erotischen und brutalen Szenen nicht zurückschrecken 😉

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
 

(Buchvorstellung) Lissa Price- Starters

 

Grundlegende Fakten:

Titel: Starters

Autor/in: Lissa Price

Verlag: ivi

Preis: 15,99Euro

Seitenzahl: 396

ISBN:  978-3492702638

 

 

Inhalt:

Das Amerika in einer unbestimmten Zukunft ist nicht mehr das, was es einmal war. Durch moderne Medizin werden die Menschen um die 200 Jahre alt. Doch all das Wissen nützt nichts, um sich rechtzeitig zu schützen.

Es bricht ein Sporenkrieg aus und es ist nicht genug Zeit, alle rechtzeitig zu impfen. So überleben nur die ersten, die geimpft wurden. Die Starters und die Enders. Die Minderjährigen und die Ältesten. Die ganze „Eltern-Genration“ ist ausgelöscht.

In dieser Welt versucht sich Callie durch zu schlagen. Verwaist und minderjährig. Gesetzlich ist es ihr nicht erlaubt zu arbeiten. So lebt sie auf der Straße.

Um ihrem kleinen Bruder zu helfen, der schwer krank ist, sieht sie ihre letzte Chance darin, ihren Körper zu vermieten.

Also begibt sie sich in die Händer der „Body-Bank“

Alte Ender steuern ihren Körper, während ihr Bewusstsein für diese Zeit in einen „Ruhezustand“ gelegt wurde, nur um sich noch einmal jung zu fühlen.

Doch es geht etwas schief. Sie erwacht zu früh und findet heraus, dass ihr Körper zu einem ganz bestimmten Zweck gemietet wurde. Es liegt nun an ihr, diesen schrecklichen Plan zu vereiteln und gleichzeitig ihren kleinen Bruder zu schützen.

 

Meine Meinung:

Das Buch hat es echt in sich. Ich bin restlos begeistert.

Callie ist ein starker Charakter, sie hat ihre Meinung und ihren Willen. Sie macht sich nicht gern abhängig. Mir gefällt das sehr gut. Endlich mal wieder ein starker weiblicher Charakter, der nicht nur dafür lebt, sich an einen Jungen zu hängen.

Trotz ihrer Stärke ist sie dennoch sehr sanft und fürsorglich. Sie versucht ihren Bruder so gut es geht zu schützen und ist eine sehr liebende Schwester in einer sehr schweren Zeit.

Die Handlung finde ich auch sehr gelungen. Die Geschichte steigt direkt ein. Es gibt kein großes Vorstellen des Systems oder der Situation, was ich sehr gut finde, da dadurch meist langweiliges Vorstellen vermieden wird. Trotzdem begreift man sehr schnell, wie die Welt aussieht, da man durch Callies Augen sieht und durch ihre Erlebnisse alles mitbekommt, was man wissen muss.

Es ist sehr schön, dass das Augenmerk auf der Geschichte an sich liegt und nicht darauf, dass es ein „Zukunftsroman“ ist. Was ich meine ist, dass es nicht darum geht, welches politisches System es gibt oder wie die Weltordnung ist, sondern um eine spannende Geschichte. Diese fehlt meiner Meinung nach nämlich bei vielen Dystopien, da viele Autoren mit einer möglichst neuen Weltordnung anstatt mit einer guten Handlung bestechen wollen.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass es endlich mal eine Geschichte ist, die nicht von Liebsschnulzen durchzogen ist. Klar gibt es auch in „Starters“ Jungs und Gefühle, aber Callie hat einfach keine Zeit, darauf einzugehen, es gibt für sie in diesem Augenblick einfach wichtigeres zu tun und das finde ich gut, denn oft bestehen solche Bücher einfach nur aus einer Liebesgeschichte, verpackt in einem neuen System. So ist dieses Buch nicht nur für liebeshungrige Mädchen gut 😉

So weit ich weiß, soll es mit dieser Geschichte weiter gehen, was ich sehr gut finde, da man mit diesem Ende einfach nicht zufrieden sein kann, nicht weil es schlecht ist, sondern einfach, weil die Geschichte noch einiges offen hält.

Von mir eine absolute Empfehlung!

Liebe Grüße

EinfachIch♥

 
 

(Buchvorstellung) Amanda Brooke- Das Geheimnis der Monduhr

Grundlegende Fakten:

Titel: Das Geheimnis der Monduhr

Autor/in: Amanda Brooke

Weltbilldausgabe

Preis: 10,99

Seitenzahl: 350

ISBN:  9783863651466

 

Inhalt:

Die Künstlerin Holly hat das, was sich jeder wünscht. Erfolg im Beruf, einen wundervollen Mann, den sie vor kurzem geheiratet hat und nun beziehen sie ihr eigenes Haus.

Im Garten dieses Hauses findet Holly eine seltsame Konstruktion, die an eine Uhr erinnert.

Schnell stellt sie fest, dass es eine Monduhr ist, die ihr bei Vollmond einen Blick in die Zukunft gewährt.

Zunächst scheint diese auch sehr schön zu sein, denn sie sieht ihren Mann Tom, mit der gemeinsamen Tochter in den Armen. Doch diese Tochter zu bekommen hat einen schwerer Preis. Holly wird bei der Geburt sterben.

Nun steht sie vor der Wahl: Ihr eigenes Leben retten oder das ihrer ungeborenen Tochter?

 

 

Meine Meinung:

Ich fand das Buch sehr bewegend.

Die Autorin hat weder einen besonders ausgefallenen Schreibstil, noch passieren in dem Buch wirklich viele Dinge die die Spannung antreiben, dennoch ist es sehr fesselnd.

Was das Buch nämlich so gut macht, ist der Zwiespalt Hollys, sich zwischen ihrem eigenem Leben und das ihrer Tochter zu entscheiden.

Das Buch hat durchgehend eine sehr traurige Stimmung, darauf muss man gefasst sein.

Allerdings kann man sehr gut mitfühlen, sich in die Geschichte hineinversetzen.

Das Buch hat mir sogar die eine oder andere Träne abgerungen und regt einen sehr zum Denken an. Man macht sich plötzlich Gedanken über die eigene Zukunft, über eigene Entscheidungen und welche Auswirkungen diese haben können.

Dieses Buch ist es wert gelesen zu werden und ich kann es absolut weiter empfehlen!

 

 

Liebe Grüße

EinfachIch ♥